Unternehmerkredit

Geschäftskredit

Unternehmerkredit der KfW: Der klassische unter den Fördersystemen Einige sind auf bestimmte Sektoren oder Projekte ausgerichtet, andere umfassen ein sehr weites und vielschichtiges Leistungsspektrum. Einer der Klassiker seiner Gattung ist der Unternehmerkredit der KfW. Sie hat mit dem Unternehmerkredit der KfW ein Förderkredit zur Verfügung gestellt, der ihrem Prinzip "Nachhaltige ökonomische, soziale und ökologi-sche Entwicklung in Deutschland und der Welt mit Können und Passion [....] am besten entspricht" (Leitbild der KfW Bankengruppe).

Der Unternehmerkredit der KfW wendet sich in erster Linie an in- und auswärtige Wirtschaftsunternehmen (produzierendes Gewerbe, Handwerksbetriebe, Einzelhandel, Leasinggesellschaften und andere Dienstleistungsbranchen) und Selbständige (Ärzte, Steuerberater, Ingenieure usw.). Voraussetzung ist jedoch, dass das Antragstellerunternehmen seit mehr als 5 Jahren existiert und am marktfähig ist. Die Gewährung eines Zuschusses ist abhängig davon, ob die Investitionen im In- oder Auslande erfolgen sollen.

Über den Unternehmerkredit der KfW können auch ausländische Beteiligungen gefördert werden. In Deutschland können sich unter anderem kleine und mittlere Betriebe (KMU), große Mittelständler, die sich vorwiegend in privater Hand sind, und Freelancer bewerben. Das liegt daran, dass solche Firmen zu den großen Konzernen zählen und nach Auffassung der EU, des Bundes und der Länder in der Position sind, aus eigener Kraft zu investieren, ohne auf staatliche Mittel zurückgreifen zu müssen.

Neben inländischen Wirtschaftsunternehmen mit einem Konzernumsatz von bis zu 500 Millionen EUR und Freiberuflern in Deutschland können bei Auslandsinvestitionen auch Tochterfirmen von ausländischen Wirtschaftsunternehmen und so genannte Joint Ventures mit ausländischem Standort, d.h. solche, die juristisch und wirtschaftlich unabhängig sind, aber ein Gemeinschaftsprojekt haben, um Unterstützung bitten.

Allerdings müssen Joint Ventures dann über eine bedeutende deutschsprachige Holding mitwirken. Anders als viele andere Förderprogramme bietet der Unternehmerkredit der KfW ein sehr vielfältiges Leistungsangebot. Die KfW unterstützt mit diesem Förderprogramm im Wesentlichen alle Projekte, die für den Bestand und den Erhalt eines Betriebes unerlässlich sind und sich dauerhaft günstig auf den ökonomischen Unternehmenserfolg auswirkt.

enthalten auch für Barrierereduktion, Working Capital, den Kauf von Vermögensgegenständen anderer Gesellschaften, Akquisitionen und operative Investitionen. Die KfW fördert im Mittelstandsfenster Bau- und Erweiterungsprojekte sowie Massnahmen zur Produktionsdiversifizierung in neue Erzeugnisse und zur grundsätzlichen Veränderung des Gesamtproduktionsprozesses nach der Allgemeinen Freistellungsverordnung (GBER). Generell ausgeschlossen sind jedoch Bauvorhaben für das Betreute Wohnen, Treuhandbauten, so genannte In-situ-Transaktionen wie der Kauf von Unternehmensanteilen, Einrichtungen zur Nutzung regenerativer Energieträger, Umschuldung, Nachfinanzierung, Anschlussfinanzierung und Vertragsverlängerungen, d.h. Kreditverlängerungen mit fester Endfälligkeit.

Nach einer positiven Bewertung mit Antragstellung überprüft die Bank die Unterlagen und legt sie dem Bauherrn vor. Im Rahmen des KfW-Unternehmerkredits können Projekte mit einem Volumen von bis zu 25 Millionen EUR gefördert werden. Für kleine und mittlere Betriebe bringt das Angebot zusätzlichen Nutzen. Es ist auch möglich, das KfW-Unternehmerdarlehen mit anderen Fördersystemen, seien es Förderkredite, Zuschüsse oder Zuschüsse, unter Beachtung von EU-Beihilfeobergrenzen und Kumulationsregeln zu verbinden.

Der Unternehmerkredit der KfW ist in seiner Tilgung ebenso variabel wie in den von ihm geförderten Projekten und seinen Finanzierungsformen.