Abschlussgebühren bei Bausparverträgen Zurückfordern

Endgültige Gebühren für Bausparverträge Forderungsrückerstattung

Sie schreiben einen Brief an die Bausparkasse, in dem Sie die Gebühren mit der Abschlussgebühr zurückfordern, die eine einmalige Gebühr für Neukunden ist . Das Abschlussbetrag war nicht zu beanstanden. "Du kannst dein Geld jetzt zurückfordern", sagt Feck. Der BGH-Urteil könnte sich daher auch auf andere Bausparverträge auswirken.  

Abschlusskosten für Bausparverträge - legal?

Ist die Abschlussgebühr für Bausparverträge (in der Regelung 1 oder 1,6 %) gesetzlich zulässiger? Die Verbraucherschutzbehörde Nordrhein-Westfalen will, dass diese Fragen ein für alle Mal geklärt werden. Die Verbraucherschutzbehörde hat im Frühling drei große Wohnungsbaugesellschaften (Schwäbisch Hall, LBS Ost und Deutsch Ring) gewarnt und sie gebeten, Abmahnungen zu erlassen. Dies würde bedeuten, dass diese Bauunternehmen in Zukunft keine Terminierungsgebühr mehr erheben dürfen.

Beim Abschluss eines Bausparvertrages wird Ihnen eine Abschlussvergütung in der Regel in Hoehe von 1,6% der Bausparsumme erhoben, bei einigen Tarifvarianten sogar nur 1%. Dieses Abschlusshonorar ist in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Bausparen (ABB) der entsprechenden Sparkasse festgelegt. Die Bauspartarife müssen von der verantwortlichen Überwachungsbehörde, der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), bewilligt werden. Bislang hat die Kommission keine Zölle ohne eine endgültige Gebühr gebilligt, und sie achtet strikt darauf, dass es keine Ausnahmeregelungen (Sonderangebote usw.) für diese Regel gibt.

Natürlich haben die angewiesenen Bauunternehmen die Abmeldeerklärung nicht herausgegeben. Das Abschlussentgelt deckt die Distributionskosten. Es ist für die Bauherren logischer, die Sache vor Gericht klarstellen zu laßen, als jetzt die angestrebte Abmahnung zu machen und damit - ohne gesetzlichen Zwängen - eine Einnahmequelle abzuschotten. Sie antworten, dass sich dieses Gericht auf Bankgebühren bezieht und hier nicht gilt.

Es wird erwartet, dass das LG, das OLG und später der BGH Entscheidungen so treffen müssen, dass sie für den gesamten Bausparsektor verbindlich sind. Für Verbraucher, die sich bereits im Falle eines Urteils ihren Anspruch auf Rückvergütung absichern wollen, hat die Verbraucherberatung Musterschreiben aufbereitet. Ein entsprechendes Urteilen wäre für die Sparer eine Katastrophe, da die Abschlussvergütung eine große Einkommenskomponente bei Bausparverträgen ist.

Allerdings ist es nach der aktuellen Bewertung wahrscheinlicher, dass es sich um ein bausparkassenfreundliches Gutachten handelt, da die BaFin selbst - wie dargelegt - bisher immer auf der Schlussvergütung beharrt hat.

Die Schliessgebühr zurückfordern? Finanzwesen, Rechte, Bausparvertrag)

In ähnlicher Weise verhält es sich mit den Wohnungsbaugesellschaften. Ab dem 01.01.1990 können Sie nichts mehr zurückfordern. Dabei ging es jedoch nicht um Endvergütungen, die noch zulässig sind, sondern um Vergütungen, die für die Zahlung gefordert werden.

Denn nur diese können Sie zurückfordern und auch nur dann, wenn das bei Ihnen nicht mehr als drei Jahre her ist, da es sonst schon gejährt ist. Das ist wahrscheinlich die Kommission, bei uns in Gestalt von 4 monatlichen Beträgen. Wie auch bei jüngeren Kontrakten ging es mir um vermeintliche Überziehungen der Gesamtsumme (Einlagenlimit) bei für die LBS nachteiligen Zinssätzen von 3,5 Prozent + 1 Prozent an.