Refinanzierung Kredit

Umfinanzierungskredit

Unser Leitfaden zeigt, wie Banken Immobilienkredite refinanzieren und welche Rolle Pfandbriefe und Investoren dabei spielen . Obligationen; Pfandbriefe; Kredite bei der Zentralbank. um den Kreditfluss zur Bevölkerung aufrechtzuerhalten. Kreditmarkt als Mittelquelle (Geld-/Kapitalmarkt). Die Geld- und Kapitalmärkte dienen der Liquiditätssteuerung von Banken.  

Refinanzierungskredite - Wenn die Bank sie braucht....

Kreditinstitute, die ihren privaten Kunden und der Volkswirtschaft Darlehen gewähren, brauchen dafür Eigenkapital. Diese können sie unter anderem mit einem Refinanzierungsdarlehen erhalten. Häufig wird auch von einer Refinanzierung von Krediten im Rahmen von restrukturierungsbedürftigen Unternehmen gesprochen, z.B. wenn ablaufende Darlehen verlängert werden müssen. Aber tatsächlich ist der Ausdruck Refinanzierungskredite in der Bankwelt zu finden.

Bei der Kreditaufnahme von Kreditinstituten über ein Refinanzierungsdarlehen erfolgt dies entweder bei der Notenbank oder bei anderen Kreditinstituten. Allerdings ist die Beschaffung von Geldern mit Hilfe von Refinanzierungsdarlehen nur ein Teil des Prozesses. Auch die Refinanzierung der Kreditinstitute erfolgt über den Finanzmarkt. Vor allem die Krankenkassen erzeugen das benötigte Kapital vor allem durch die Guthaben ihrer Kundschaft.

Diejenigen, die ihr Kapital in der Hausbank anlegen, geben ihr die Gelegenheit, dieses Kapital in Gestalt von Darlehen an andere Personen abzugeben. Jetzt wäre es eine prinzipielle Betrachtung, mit genügend Käufern, d.h. Sparern und Darlehensnehmern, um ein sich selbst tragendes Gesamtsystem aufzubauen. Aber eine solche Abhängigkeit von der Refinanzierung von Darlehen schlägt an der Wirklichkeit fehl.

Ein einfacher Gedanke: Wenn der Investor ein Anrecht auf die Tilgung seiner Einzahlungen hat, der Darlehensvertrag des anderen Käufers aber noch nicht abgelaufen ist, ergibt sich eine Finanzierungslücke. In diesem Fall ist die Finanzierung nicht möglich. Dazu kommt die dynamische Nachfrage nach Krediten. Die Gelder kommen aus der privaten Hand und fließen zurück in die Arbeit. Mit dem Wachstum der Volkswirtschaft werden weitere Mittel erforderlich sein.

Andererseits wird in Zeiten der Krise oft viel zu viel ausgezahlt. Das ist die charakteristische Vertrauenskrise: Die Verbraucher investieren weniger oder nehmen sich Eigenkapital und die Kreditinstitute leihen sich kaum etwas aus. Vor allem in der Finanzkrise muss die Notenbank bei der Refinanzierung von Krediten eingreifen, um eine Finanzkrise zu verhindern. Das Gleiche tat die EZB, als sie eine Reihe von europäischen Kreditinstituten mit günstigem Geldbetrag ausstattete.

Sie kam mit ihren grosszügigen Refinanzierungsdarlehen auch den europäischen Krisensituationen zugute. In der Regel hat ein Refinanzierungsdarlehen der EZB sehr kurzfristige Fälligkeiten und muss laufend verlängert werden. Der Zinssatz basiert auf dem Umfinanzierungssatz - kurz gesagt, dem Leitprinzip der EZB. Aufgrund der Banken- und Verschuldungskrise wurden jedoch zu Beginn des Jahres 2012 langfristigere Refinanzierungsdarlehen gewährt, um einen Normierungsprozess in Gang zu setzen.

Auch für ein Refinanzierungsdarlehen müssen die Kreditinstitute eine Sicherheit bereitstellen. Der Enthusiasmus der Bank war gering, da dies das Risikopotenzial für die Notenbank erhöht. Niedrige Umfinanzierungsrisiken sind auch für die Ratings der großen Rating-Agenturen ausschlaggebend. Aber der Wunsch, ihr eigenes Kapital immer und überall zu sichern, kann dazu führen, dass die Kreditinstitute ihr Kapital bei der Notenbank anbringen.

In der Jahresmitte 2012 parken mehrere Kreditinstitute ihr Kapital dort, wo sie es vorher gekauft hatten: Aus Angst, nicht refinanzierbar zu sein, kam der Interbank-Handel zum Stillstand. Die Tendenz der Kreditinstitute, sich wechselseitig mit Geldern zu beliefern, hat sich aufgrund der damit verbundenen Gefahren bereits abgeschwächt. Seitdem spielt die Notenbank bei der Gewährung von Umfinanzierungskrediten eine zentralere Funktion als bisher.