Private Investoren Finden

Finden Sie private Investoren

Sie finden hier private Investoren, Finanziers, Kredite für geschäftliche und private Zwecke. Guten Tag, ich suche nach neuen Projekten und Investoren. Als Family Office investiert AEM das Privatkapital einiger deutscher Familien. Die Datenbank für Privatpersonen und Unternehmer, die nach günstigen Krediten für Immobilien, Umschuldungen, Start-ups usw. suchen, wird es Ihnen schwer fallen, einen Investor zu finden - ob im Fernsehen oder anderweitig.

Finden Sie private Investoren, eine Datenbasis mit mehreren tausend Adressdaten.

Suche nach privaten Investoren, institutionellen Finanzierern, Krediten für Start-ups, Reorganisationen und Umstrukturierungen Ihres Unternehmens, für neue Geschäftsideen, private oder gewerbliche Anlässe. In unserer Kontaktdatenbank finden Sie die Adressen von mehreren tausend Investoren, die auf der Suche nach lohnenden Investitionen sind. Geben Sie die Angaben zu dem Projekt, für das Sie private Investoren benötigen, in unsere Datenbasis ein.

Anschließend werden Ihre Angaben umgehend mit den bei uns hinterlegten Angaben aller potenziellen Investoren abgleich. Sie werden dann umgehend ein unverbindliches Preisangebot mit den Angaben zu Ihrem Projekt mitbekommen. Dieses einzigartige Verfahren stellt sicher, dass nur potenzielle Investoren Ihr Übernahmeangebot bekommen, die daran interessiert sein könnten. Er kann zunächst Ihre Angaben überprüfen und dann wählen, ob er Sie kontaktieren möchte oder ob er von Ihnen weitere Auskünfte über uns anfordern möchte.

Deine Adressdaten werden beim ersten Kauf nicht mitgeschickt. Der Interessierte bekommt diese nur, wenn er die Angaben von uns einholt. Dadurch wird ein Höchstmaß an Datenschutz für beide Parteien, Kapitalnehmer und Finanziers, sichergestellt. Sie wissen bereits, wie viele potenzielle Spender aus unserer Datenbasis wahrscheinlich für Ihr Vorhaben in Betracht gezogen werden.

Diese können Sie dann unmittelbar für den tatsächlichen Datenbankeintrag verwenden.

Firmengründung: Suche nach den passenden Investoren

Jeder, der ein Start-up-Unternehmen oder ein eigenes Unternehmen gründet, benötigt oft das notwendige Geld und muss oft den passenden Investor finden. Nebst Eigenmitteln, Finanzierungen durch Bootstrapping, Friends & Family, Subventionen, Leasingfinanzierungen, Bankkredite, Crowd Investments gibt es auch die Chance, die passenden Investoren zu finden.

Wenn Sie eine Finanzierung über eine Anlegerbeteiligung suchen, sollten Sie sich zu Anfang Ihrer Anlegersuche folgende Fragestellungen stellen: - Wie hoch ist mein Beteiligungskapital? - Bin ich gewillt, Aktien meines Unternehmens zu verkaufen? - Bin ich willens und in der Lage, meine Unternehmensidee und -ziele mit einem Anleger zu koordinieren? - Bin ich willens und in der Lage, mein operatives Business mit einem Anleger zu koordinieren?

Um einen Anleger zu finden, müssen diese und andere Fragestellungen richtig beantwortet werden. Eine der wesentlichen Grundsätze für Investoren ist die Notwendigkeit, dass sie in der Regelfall auch Eigenmittel (meist zwischen 20 - 30%) beisteuern müssen. Möglich ist dies zum Beispiel, weil die Gründungsphase oder die Unabhängigkeit eine wesentliche Determinante bei der Suche nach Investoren ist.

Für die Pre-Seed-Phase, in der Umsatz- und Umsatzzahlen sowie die konkreten Unternehmenszahlen ausbleiben, sind die folgenden Faktoren entscheidend: Im Pre-Seed- und Seed-Bereich sind die Kreditinstitute mangels eines bewährten Geschäftskonzeptes nur in Ausnahmefällen zur Refinanzierung verfügbar. Sie sollten auf der Suche nach Business Angels, privaten Investoren (erfahrene Entrepreneurs oder Führungskräfte mit Managementerfahrung) sein, die Gründern bei der Realisierung ihrer Pläne helfen können.

Business Angels unterstützt in allen Belangen durch Ratschläge, die Bereitstellung von Know-how, die Anbahnung von Netzwerken und sogar durch Kapitalbeteiligungen. Weil das Geschäftsrisiko und damit das Ausfallrisiko in der frühen Phase sehr hoch ist, fordern Business Angels eine durchschnittliche Unternehmensbeteiligung von 20 - 30 vH. Das Investitionskapital beträgt im Schnitt EUR 15.000 bis 150.000.

Bereits nach ca. 4 - 7 Jahren ist die Teilnahme in der Regelfall verkauft. Business Angel oder Angel-Investoren nehmen in der Seed-Phase oft eine tragende Funktion in der Gründungsgesellschaft ein und treten in späterer Zeit in Beirats- und Aufsichtsfunktionen zurück. Bei der offenen Teilnahme handelt es sich um eine im Firmenbuch publizierte Leistung einer physischen oder physischen Subjekt.

Sie kann in der Frühphase in Form einer Kapitalmaßnahme durchgeführt werden. Die Anleger erwerben Kapital- und Gesellschaftsaktien mit einem Anteil am Gewinn, Verlust und Wertzuwachs des Unternehmen. Dem Anleger steht das Recht auf Information und Mitsprache zu. Mit zunehmender Teilnahme nehmen diese zu. Dabei ist die Laufzeit einer Open Participation beliebig und in den meisten Fällen an ein vorgegebenes Zielvorhaben gebunden.

Danach werden die Aktien an andere Aktionäre oder Investoren oder an eine AG über die Wertpapierbörse veräußert. Die Business Angel bekommen in Ausnahmefällen eine stillschweigende Einlage. Risikokapitalgesellschaften (VC) sind im Unterschied zu Business Angel keine natürlichen Personen, sondern meist Anlagefonds, die von Versicherungsgesellschaften, Privatanlegern und Pensionskassen unterstützt werden.

Diese investieren seit 5 - 7 Jahren in private Firmen, deren Aktien nicht an der Boerse notiert sind, vor allem in innovative und technologieorientierte Wachstumsfirmen. Ihr Anteil liegt in der Regelfall bei 20 - 35 Jahren. Das Investment hat in erster Linie Eigenmittelcharakter. Häufig bringt die VCGs neben dem Geld auch ihr so genanntes intelligentes Vermögen (Know-how, Managementerfahrung, Ansprechpartner, Netzwerk) ein.

Der Handlungsspielraum der Firmengründer und der Venture-Capital-Geber sollte durch einen Vertrag genau festgelegt werden. Beweggrund und Zweck der VCG sind nicht Dividenden- und/oder Zinserträge, sondern Veräußerungsgewinne aus dem Abgang (Exit) der Investition aufgrund einer Steigerung des Unternehmenswertes. Bei einem langlebigen und familiengeführten Unternehmen sollten Sie darauf achten, dass Sie das Recht oder die Möglichkeit haben, die Risikokapitalanteile zurückzukaufen.

Das Risikokapitalunternehmen befürwortet die Rückkauftransaktion nicht, weil Sie den Exitpreis so gering wie möglich gestalten wollen, zumal Sie ihn vermutlich mit Fremdkapital unterlegen müssen. Bei der VCG ist der Austritt die erste Option, bei der zweiten Option der Erwerb der Anteile an Gesellschaften derselben Sparte. Sie erwerben aus strategischen Interessen (Trade Sale) und sind zu einem zusätzlichen Preis zu haben.

In der Spätphase wird der Zeitpunkt der Unternehmensvorbereitung für den Ausstieg der Gesellschafter abgedeckt. Die Gesellschaft braucht eine Brückenfinanzierung. Einerseits ist ein IPO eine Ausstiegsmöglichkeit, andererseits ist eine Private Equity-Beteiligung (PE), d.h. eine ausserbörsliche Partizipation, eine angemessene Brückenfinanzierung. Die Gefahr von Schutz rechten ist niedriger als die von VCG, da Schutzrechte speziell für bestehende Gesellschaften mit einem günstigen Verhältnis zwischen Ertrag und Gefahr gelten.

Anders als die Venture-Capital-Gesellschaft verfügt die Private Equity-Gesellschaft zur Steigerung der Rendite gezielt über einen hohen Anteil an Fremdkapital (Leveraged Buyout). Übernimmt das bestehende Managementpersonal die Aktienmehrheit (Management Buyout), stellt Private Equity-Gesellschaften den Führungskräften oft die notwendigen finanziellen Ressourcen zur Verfügun. Finden Sie heraus, welche Art von Gründer und Unternehmer Sie sind, welches Arbeitsklima Sie brauchen und mit welchem Führungsstil Sie Erfolg haben werden.